Kommentare

Unterschiedliche Lernstile — 4 Kommentare

  1. Liebe Andrea, so differenziert habe ich noch nie darüber nachgedacht, mein Weg ist auf jeden Fall immer, solange Verschiedenes auszuprobieren bis das Problem gelöst ist.
    Du hast mich mit deinen Ausführungen auf eine Idee gebracht. Ich habe ab und zu Kinder und auch Jugendliche, die schon mal losspielen, während ich noch rede. Das nervt ein bisschen. Sie tun es ja nicht, um mich zu ärgern, sondern sind offensichtlich bereits auf einem anderen „Kanal“. Da werde ich in Zukunft etwas aufmerksamer sein und sie erstmal loslaufen lassen.
    Lieben Gruß, Irmgard

    • Liebe Irmgard,
      ja, manche Kinder wollen keine langen verbalen Erklärungen, sie lernen eher durch selber Ausprobieren. Wenn dann etwas nicht klappt, kann man immer noch Erklärungen abgeben, dann ist meist auch die Offenheit dafür da. Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht.
      Liebe Grüße,
      Andrea

  2. Liebe Andrea Holzer-Rhomberg !
    Erst einmal ganz herzlichen Dank für die erste Newsletter, die ich bekommen habe !
    Für mich ist es wichtig, dass alles, vor allem in den Augen der Kinder, leicht geht.
    Wenn etwas mal nicht so gut klappt, lache ich mit dem Kind und nehme es nach außen hin nicht so schwer.
    Ich stelle dieses Problem für mich als Lehrer aber erst einmal etwas zurück und entwickle kleine Entwicklungsschritte,
    die zur Lösung des Problems führen könnten. Aber so, dass das Kind es nicht merkt.
    Meist besteht ein Problem aus mehreren kleinen Problemchen.
    Die verpacke ich in nette kleine Übungsstückchen, die dem Kind Spass machen.
    Plötzlich geht es dann. Dann sage ich : hahaha, weißt du noch, wie das damals nicht funktionniert hat ?
    Und dann sage ich auch gerne noch : weißt du, das Tolle an Dir ist, kaum hat man Dir was erklärt,
    schwupps hast du es schon verstanden ! Du bist echt begabt ! Dann strahlt das Kind und fühlt sich gut !
    Eine andere Methode ist, dem Kind ohne es auf das eigene Problem aufmerksam zu machen, ein anderes Kind zeigt,
    das auch das Problem hat und es bittet, dem mal zu helfen.
    Man glaubt gar nicht, wie erfindungsreich Kinder sind, wenn es um das Lösen von Problemen geht .
    Und wie von Zauberhand hat das helfende Kind das Problem für sich dann auch noch gleich gelöst und ist sogar noch ganz stolz !
    Ganz liebe Grüße von Christine Dreismann !

    • Liebe Frau Dreismann,
      Ihre Vorgehensweise der kleinen Schrittchen („ein Problem besteht aus mehreren kleinen Problemchen“) nimmt den Kindern das beängstigende Gefühl, den großen Berg nicht erklimmen zu können. Die kleinen Schrittchen können mühelos bewältigt werden, und am Schluss hat das Kind dann doch den großen Berg erklommen, ohne von Angst blockiert worden zu sein.
      Was für eine gute Idee, das Kind als „Lehrer“ für ein anderes Kind einzusetzen. An der Erklärung des „Lehrers“ sieht man dann sehr genau, was bereits verstanden wurde und wo man eventuell noch nachhaken muss.
      Herzliche Grüße,
      Andrea Holzer-Rhomberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>