Kommentare

Musiktheorie im Instrumentalunterricht? — 2 Kommentare

  1. Liebe Frau Holzer – Rhomberg!
    Vielen Dank für diesen schönen Blog und die Mühe ihn so inhaltsreich zu füllen!!!
    Ich hab fürchterlich grauen, abschreckenden Theorieunterricht und noch schrecklichere Lehrer in diesem Fach erlebt. Erst als ich nach dem Studium (!) einen TaKeTiNa-Kurs belegt hatte, in dem ich auch mal Fehler zulassen durfte und den Rhythmus als etwas drei- oder meinethalben sogar vierdimensionales Phänomen erfuhr, begriff ich, das dieser zum Leben gehört 🙂 und siehe da, ich konnte es genießen!
    Kein Theorieunterricht gab mir dieses mit auf den Weg, dass die Theorie etwas ist, was sich aus dem Verschriftlichen musikalischer Phänomene herleitet. Leider ist das noch immer nicht normal den Kindern es auf diese Weise beizubringen: O -Ton eines heute(!) amtierenden Theorielehrers, als ich gefragt hatte, ob es eine instrumentengerechtere „Aufbereitung“ des theoretischen Stoffes geben könnte, z. B. in reinen Geiger- oder Cellistenstunden o. a…“Nein,das wird es nicht geben,Theorie ist Theorie und nun mal trocken, da müssen Sie sich dran gewöhnen“ ;))
    Ich lehre mit Solmisation, Rhythmussprache und singe viel Notennamen im Unterricht. Die größte Freude ist es mir, die leuchtenden Augen zu sehen, wenn ich den Kindern vorspiele, was sie als kleine Notenschnipsel komponiert haben und sie es selber auch spielen möchten. Wenn wir zu Orchester – oder Musikfreizeiten fahren kommen immer „Komponierstunden“ ins Programm, einfach weil es Spaß macht 🙂 Ich bin froh, dass meine Schüler den an der „grauen“/eigentlich bunten Theorie haben,…
    Ebenso eine schöne Woche und Grüße aus Weimar
    Dorothea – Friederike Gruppe

    • Liebe Frau Gruppe,
      ich denke, viele heutige Instrumentalpädagogen haben in Bezug auf Musiktheorie ähnliches wie Sie erlebt. Umso mehr freut es mich, wenn Sie jetzt Ihren Schülern die Musiktheorie lebendig und praktisch anwendbar im Instrumentalunterricht nahebringen. Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese „erlebbare“ Art des Musiktheorie-Unterrichts den Kindern viele Aha-Erlebnisse beschert und viel Freude bereitet!
      Liebe Grüße,
      Andrea Holzer-Rhomberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HTML tags allowed in your comment: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>