Kommentare

Anfänger im Klassen-Konzert — 4 Kommentare

  1. Liebe Frau Holzer-Rhomberg,
    danke für die vielen bereichernden, Schwung für den Wochenstart gebenden Beiträge.
    Anfänger eine Klanggeschichte vortragen lassen, das habe ich auch schon öfter gemacht, einmal haben wir auch ein Bilderbuch vertont. Gerne lasse ich meine Anfänger Lieder spielen, zu denen das Publikum singen oder einen Rhythmus klopfen kann. Dann sind die Zuhörer mit eingebunden und die Anfänger fühlen sich nicht so sehr auf dem „Präsentierteller“.
    Um den Klassenzusammenhalt zu fördern, neuen Schüler von Anfang an zu integrieren und die Hürde für das Vorspielen etwas herunter zu setzen, treffe ich mich ca. alle acht Wochen mit meinen Schülern ohne Eltern zu einer „Klassenstunde“ am Samstag, an der sich alle vorspielen woran sie gerade arbeiten. Dann gibt es eine längere Pause, in der die Schüler immer schnell miteinander in Kontakt kommen und neue Schüler herzlich aufgenommen werden. Dann proben wir immer noch ein Stück im Klassenensemble für das nächste Konzert, so in der Machart, wie Sie es vor einigen Wochen beschrieben haben.
    Darüberhinaus spielen meine Anfänger nach Möglichkeit ab der ersten Unterrichtsstunde in meinem Streichensemble „Saitenhüpfer“ und kommen dadurch schnell ins Spielen rein, erleben Musizieren als natürliches soziales Ereignis und haben so schon vor dem ersten Klassenvorspiel einige Erfahrungen mit dem Instrument gesammelt.
    Herzliche Grüße und eine schöne Woche!
    Felicitas Rüdiger

  2. Sehr geehrte Frau Holzer-Rhomberg,
    meine Anfängerkinder boten kürzlich eine Umrahmung einzelner Konzertbeiträge, indem wir ein kleines gemeinsames Stück spielten mit dem Text : „Jeder spielt so gut er kann und dann kommt der nächste dran“. Als Melodie kann man der Anfang von „Morgen kommt der Weihnachtsmann „nutzen.
    Vom leere -Saitenspieler bis hin zu den Großen, die obligate, bewegtere Stimmen darüber spielten, konnten alle mitmachen. Sogar die Eltern durften mitsingen.
    Danke für Ihr Bestreben, aus den Mitwirkenden auch gute Zuhörer zu machen!
    Hzl.
    Eva Röll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.