Kommentare

Zwischen Über- und Unterforderung — 2 Kommentare

  1. Danke wieder einmal für die vielen guten Anregungen!
    Ich mache von allen Vortragsstücken und auch Etüden in den Unterrichtsstunden Aufnahmen. Da ist dann ganz klar, wann das Stück nicht mehr geübt werden muss, nämlich wenn die Aufnahme nach maximal 3 Versuchen (einigermaßen) fehlerfrei gelungen ist.
    Am Ende des Schuljahres bekommen die Kinder dann eine CD mit ihren aufgenommenen Stücken. Das ist zwar viel Arbeit für mich, aber eine große Motivation für die Kinder.
    Außerdem nehme ich immer auch ein „Wiederholungsstück“ ins Programm. Dieses Stück wird dann technisch auf den neuesten Stand gebracht.
    Einmal im Jahr machen wir eine Vorspielstunde mit Wiederholungsstücken, die von KlavierschülerInnen begleitet werden. Das ist für alle Beteiligten sehr schön.
    Ich lasse die Kinder auch oft die Wiederholungsstücke auf ihren früheren Jahres CD´s anhören, damit sie den Fortschritt hören können, den sie inzwischen gemacht haben.
    Ganz liebe Grüße, Angelika Schwab-Orel

    • Liebe Frau Schwab-Orel,
      das sind alles ganz wunderbare Ideen! Vielen Dank!
      Die Idee der Vorspielstunde mit Wiederholungsstücken gefällt mir besonders gut, die werde ich definitiv ausprobieren!
      Herzliche Grüße,
      Andrea Holzer-Rhomberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.